Die erste Honigernte 2018

Heute konnte ich den ersten Honig 2018 schleudern. Nachdem ich gestern die Rähmchen bei den Bienen herausgeholt hatte, folgten heute noch ein paar Arbeitsschritte, bevor der Honig fließen konnte.

1. Das Entdeckeln

Dabei werden mit einer Gabel die Wachsdeckel von den Waben mit dem fertigen Honig entfernt:

Honigrähmchen mit verdeckelten Waben

Entfernen der Wachsdeckel mit der Entdeckelungsgabel

Fertig entdeckeltes Honigrähmchen

2. Das Schleudern

Dabei wird mit Hilfe der Zentrifugalkraft der Honig aus den Waben gegen die Wand der Honigschleuder geworfen, läuft an der Wand hinunter und kann dann unten gezapft werden.

Honigrähmchen in der Schleuder

3. Das Zapfen und Sieben

Am Ende des Schleudervorgangs kann dann der Honig aus der Schleuder abgezapft werden. Um Verunreinigungen wie zum Beispiel Wachsreste zu entfernen, wird der Honig über 2 in Reihe angeordnete, feiner werdende Siebe gesiebt. Und zwar gesiebt und nicht gefiltert! Honig nach den Vorgaben des Deutschen Imkerbunds darf nicht gefiltert werden, da wertvolle Bestandteile wie Pollen im Honig verbleiben sollen. Ein wichtiger Unterschied zur industriellen Einheits-Massenware.

Öffnen des Zapfhahns an der Honigschleuder

Der erste Honig 2017

Am Pfingstwochenende war es doch noch so weit! Eigentlich hatte ich schon gar nicht mehr damit gerechnet, als ich 2 Wochen zuvor feststellen musste, dass mehr Honig verbraucht als gesammelt wurde.

Die dann folgenden 2 Wochen mit warmen sonnigen Wetter waren dann aber so günstig für die Bienen, dass ich bei der Durchsicht an Pfingstsonntag genügend erntereifen Honig vorfand.

Erntereifes Honigrähmchen
Also wurde die ursprüngliche Planung für Pfingstmontag über den Haufen geworfen und der Honig geerntet bevor er wieder verbraucht werden würde.

Entdeckeln der Honigwaben
Honigrähmchen in der Schleuder
Nach dem Entdeckeln der Honigwaben und dem Ausschleudern der Honigrähmchen war es dann endlich so weit:

Der erste Honig 2017!

Geschleuderter Honig läuft auf das Feinsieb

In diesem Jahr ist die Frühtracht extrem dunkel und kräftig im Geschmack. Das spricht für einen gewissen Honigtauanteil im Honig.

Abfüllen des gesiebten Honigs in Eimer

Es gibt also wieder frischen Honig!