• Arbeiten rund ums Volk,  Honig-Vermarktung

    Die erste Honigernte 2018

    Heute konnte ich den ersten Honig 2018 schleudern. Nachdem ich gestern die Rähmchen bei den Bienen herausgeholt hatte, folgten heute noch ein paar Arbeitsschritte, bevor der Honig fließen konnte. 1. Das Entdeckeln Dabei werden mit einer Gabel die Wachsdeckel von den Waben mit dem fertigen Honig entfernt: Honigrähmchen mit verdeckelten Waben Entfernen der Wachsdeckel mit der Entdeckelungsgabel Fertig entdeckeltes Honigrähmchen 2. Das Schleudern Dabei wird mit Hilfe der Zentrifugalkraft der Honig aus den Waben gegen die Wand der Honigschleuder geworfen, läuft an der Wand hinunter und kann dann unten gezapft werden. Honigrähmchen in der Schleuder 3. Das Zapfen und Sieben Am Ende des Schleudervorgangs kann dann der Honig aus der…

  • Arbeiten rund ums Volk,  Bienenbilder,  Blick ins Volk,  Honig-Vermarktung

    Zum ersten Mal Rapshonig?

    Nachdem meine Bienen und ich im letzten Jahr umgezogen sind, könnte ich in diesem Jahr zum ersten Mal Rapshonig ernten. Meine Bienen in Münster stehen direkt neben einem Rapsfeld. Da stehen die Chancen nicht schlecht, dass ich zum ersten Mal einen Sortenhonig haben werde. Die Bienen tragen jedenfalls schon fleißig ein. Und hier noch ein Foto von mir bei der Arbeit.

  • Honig-Vermarktung

    So unterschiedlich kann Honig sein

    Es mag ein „Vorteil“ der industriellen Produktion sein, dass die meisten Lebensmittel heutzutage immer gleich schmecken und standardisiert sind. Auch auf den Honig bekannter Marken trifft dies zu.  Was für die einen ein unabdingbarer Vorteil ist, ist für andere einfach nur langweilig. Wer sich darauf einlassen möchte, dass zum Beispiel Honig immer wieder anders schmecken kann, sollte allerdings einen Bogen um diese Massenprodukte machen und sich über die Vielfalt bei kleinen lokalen Produzenten freuen. Wie unterschiedlich Honig zum Beispiel sein kann, lässt sich schon ganz gut an folgendem Bild erkennen: Der Honig in beiden Gläsern wurde zur gleichen Zeit von den Bienen gesammelt. Während die Bienen, die den linken, sehr…

  • Honig-Vermarktung

    Der erste Honig 2017

    Am Pfingstwochenende war es doch noch so weit! Eigentlich hatte ich schon gar nicht mehr damit gerechnet, als ich 2 Wochen zuvor feststellen musste, dass mehr Honig verbraucht als gesammelt wurde. Die dann folgenden 2 Wochen mit warmen sonnigen Wetter waren dann aber so günstig für die Bienen, dass ich bei der Durchsicht an Pfingstsonntag genügend erntereifen Honig vorfand. Also wurde die ursprüngliche Planung für Pfingstmontag über den Haufen geworfen und der Honig geerntet bevor er wieder verbraucht werden würde. Nach dem Entdeckeln der Honigwaben und dem Ausschleudern der Honigrähmchen war es dann endlich so weit: Der erste Honig 2017! In diesem Jahr ist die Frühtracht extrem dunkel und kräftig…

  • Honig-Vermarktung

    Neues Etikett – Raesfelder Wabenquell

    Schon lange war ich unglücklich mit den auf dem Markt verfügbaren Honigetiketten und das meiner Meinung nach zu biedere Etikett des Deutschen Imkerbunds kam für mich aufgrund seiner mangelnden Aussagekraft auch nicht in Frage. Ich wollte ein Etikett, dass die herausragenden Eigenschaften des Naturproduktes Imkerhonig widerspiegelt. Das Edle und Hochwertige. Daher war für mich klar, dass ich ein schwarzes Etikett haben wollte, welches im Zusammenspiel mit dem „goldenen“ Honig besonders edel wirken soll. Ansonsten keine Spielereien, sondern klare Formen und ruhig etwas außergewöhnlich. Da wir gerade auch unseren Zwinger zur Zucht von Großspitzen gegründet haben (besser gesagt meine Frau Ina) und dieser nun „vom Bienenbaum“ heißt, lag es nahe, auch…