Getränke,  Kräuter und Gewürze,  Natur,  Rezepte,  Uncategorized

Selbstgemachter Rosmarinsirup – ein Klassiker

Jeder hat seine Lieblingsrezepte… zu meinen gehört unter anderen Rosmarinsirup. Rosmarin ist eines der Gewächse, welches bei mir sehr zuverlässig und unkompliziert den Winter übersteht. Daher ist dieser bei uns immer in rauen Mengen frisch vorhanden. Neben den „üblichen Verwertungsmethoden“ wie Trocknen, Kräutersalz, Kräuteröl und so weiter, mag ich gerne auch eine süße Variante als Sirup. Dieser ist wahnsinnig vielfältig und hat einen spannenden Geschmack. Am liebsten mag ich ihn tatsächlich einfach mit Sprudelwasser aufgegossen und gut gekühlt. Mit Sekt kann man ihn natürlich auch aufgießen… und Tonic Water passt auch sehr gut zum Rosmarin-Aroma. Über einem intensiven Fruchtsorbet wie Himbeere macht er sich auch perfekt… da kann man kreativ werden! Jedenfalls freue ich mich immer, wenn ich frischen Rosmarinsirup im Kühlschrank habe. Gekühlt sollte man ihn auf jeden Fall lagern, dann ist er 2-4 Wochen haltbar. Ich selbst habe ihn noch nicht in größeren Mengen eingekocht.

Die Zubereitung ist denkbar einfach und schnell!

Zutaten

  • 6-8 Zweige Rosmarin
  • 200g Zucker
  • 250ml Wasser
  • 2 große Limetten oder Zitronen in Bioqualität

Den Rosmarin kann man kurz abbrausen und dann die Zweige so lang zurecht schneiden, dass sie gut in einen Topf passen. Die Zitronen- bzw. Limettenschale reibe ich dann komplett ab und gebe sie zu dem Rosmarin. Den Saft gebe ich dann ebenfalls dazu, genau wie die 200g Zucker und 250ml Wasser.

Alles wird aufgekocht und soll dann für 10-20min weiter offen köcheln. Die Dauer richtet sich ein bisschen nach der gewünschten Konsistenz des Sirups. Ich mag meinen zwar leicht dickflüssig, aber nicht zu sehr. Möchte man ihn dickflüssiger haben, lässt man ihn eben etwas länger köcheln bis zur gewünschten Konsistenz.

Dann sollte er im Topf, am besten über Nacht auskühlen. Erst am nächsten Morgen seihe ich dann alles durch ein Tuch ab und fülle es in eine saubere, heiß ausgespülte Flasche.

Mit Limetten hat man einen ganz anderen, fein herben Geschmack als mit Zitrone. Für mich passt Zitrone ganz wunderbar zu Getränken, wenn ich das Essen mit dem außergewöhnlichen Sirup betonen möchte, greife ich dann lieber zu Limette. Am besten, ihr probiert beides aus. Es macht auch einen großen Unterschied, welchen Zucker man nimmt. Mit weißem Zucker wird der Sirup hellgelb, mit braunem deutlich dunkler und kommt dann optisch mehr zu Geltung.

Ich jedenfalls werde mich diesen Sonntag noch mit einem Glas Rosmarinlimonade mit Eiswürfeln in die Sonne setzen!

Wenn euch auch dieser Beitrag gefallen hat, dann hinterlässt doch bitte einen wohlwollenden Kommentar und drückt auf „gefällt mir“ oder noch besser: teilt diese Seite mit anderen Leuten, die das auch interessieren könnte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: