Ableger bilden

Da ich in diesem Jahr nur mit 2 Bienenvölkern starte, habe ich mich dazu entschieden, den bislang guten Start meiner schon recht starken Völker in den Frühling dazu zu nutzen, frühzeitig Ableger zu bilden.

Ich orientiere mich dabei an der sogenannten Ein-Waben-Ableger-Methode bzw. dem Sammelableger.

Während ich zuhause nur eine Brutwabe und eine Futterwabe aus dem Wirtschaftsvolk entnommen habe, habe ich an meinem Standort in der Baumschule zwei Brutwaben entnommen, damit ich sowohl bald schlüpfende als auch noch ganz frische Brut für die Königinnennachzucht in dem Ableger habe. Zuhause hatte ich das Glück, dass beides auf einer Wabe vorhanden war.

Futterwabe mit Winterfutter
Brutwabe mit verdeckelter Brut
Wabe mit Futter und frischer Brut (leider nicht auf dem Foto erkennbar)303

Vatertag bei den Bienen

Zugegebenermaßen sind die Bilder, die ich euch heute vorstelle, schon gestern entstanden. Auf den Bildern könnt ihr beobachten, wie Drohnenbrut schlüpft.

schlüpfende Drohnen 1
schlüpfende Drohnen 1

Waben mit Drohnenbrut erkennt ihr daran, dass die Waben mit einem Buckel verdeckelt sind, während die Waben mit Arbeiterinnenbrut glatt verdeckelt ist. Außerdem sind die Waben für die Drohnen etwas größer als die anderen Zellen, die für die Honigeinlagerung, den Pollen oder die Arbeiterinnenbrut genutzt werden.

schlüpfende Drohnen 2
schlüpfende Drohnen 2

Drohnenwaben bauen die Bienen dort im Stock, wo Ihnen vom Imker keine Vorgaben für den Wabenbau gemacht wurden. Setzt der Imker Rähmchen mit eingelöteten Mittelwänden ein, dann bauen die Bienen auf dem Muster auf, dass auf den Mittelwänden aus Wachs oder Plastik eingedruckt wurde. Am Rand dieser Mittelwände oder unter- oder oberhalb von Rähmchen, nutzen die Bienen die Möglichkeiten zur freien Entfaltung und bauen dort als sogenannten Wildbau weitere Zellen und dann ganz besonders gerne Drohnenzellen.

Bei der Behandlung gegen die Varroamilbe nutzt der Imker den Umstand, dass die Drohnenzellen am meisten von der Milbe befallen werden. Ab Ende April setzt der Imker je nach Witterung ein Rähmchen ohne Mittelwand in die Bienenkiste, um den Bienen besonders viel Platz für die Drohnenzellen anzubieten. Nach einer Woche wird ein zweites Rähmchen ohne Mittelwand eingesetzt und kontrolliert, ob im ersten leeren Rähmchen schon Drohnenzellen und -brut angelegt wurde. Ist dies der Fall, dann wird nach einer weiteren Woche das erste Rähmchen mit der dann verdeckelten Drohnenbrut entnommen. In den verdeckelten Zellen befinden sich nämlich nicht nur die künftigen Drohnen, sondern auch besonders viele neue Milben.

Dadurch, dass der Imker nun die noch verdeckelte Drohnenbrut entnimmt, schöpft er auch eine große Menge Varroamilben ab, die sonst sein Volk weiter schwächen würden. Die Kehrseite dieser Behandlung ist allerdings, dass dadurch natürlich auch die in den Zellen befindliche Drohnenbrut vernichtet wird.

Drohnen für den Erhalt des Volkes haben die Bienen allerdings immer noch an den oben beschriebenen Stellen im Volk nachgezogen.

Bei dem Drohnenrähmchen, welches ich gestern fotografiert habe, war ich für die Varroabehandlung allerdings etwas zu spät dran. Die Drohnen knabberten sich schon aus ihren Zellen und schlüpften gerade, als ich kontrollieren wollte.

schlüpfende Drohnen und Brut
schlüpfende Drohnen und Brut

Auf dem letzten Bild könnt ihr neben den gerade schlüpfenden Drohnen auch noch unverdeckelte Brut im unteren Bildbereich sehen. Die Larven liegen aufgerollt im Futtersaft und sobald sie groß genug sind, werden die Arbeiterinnen auch diese Zellen verdeckeln.

Wie immer könnt ihr euch die Bilder vergrößert angucken, wenn ihr auf die Bilder klickt.

Euch allen noch einen sonnigen Vatertag!

Ins Volk geschaut

Wabe mit Honig und Brut

Heute haben wir mal einen kurzen Blick in ein Volk gewagt und dabei diese „Allround“-Wabe gezogen.

Auf ihr sind im oberen Bereich verdeckelte und knapp darunter unverdeckelte Honigzellen zu sehen. Unten in der Mitte sind Brutzellen und links und rechts davon sind Zellen mit eingelagerten Pollen zu sehen.

Und wenn ihr das Foto anklickt und weiter rein zoomt, könnt ihr am oberen Rand des Brutbereichs sogar Zellen mit noch nicht verdeckelten Maden entdecken.