Umzug

In 2017 hat sich vieles in meinem Leben geändert und so kam es, dass ich im Frühjahr ins Tecklenburger Land gezogen bin.

Zum Glück hatte mich eine Schulfreundin aus Münster gefragt, ob ich nicht Bienen bei ihr hinstellen könnte, denn so hatte ich die benötigten Untersuchungen und Papiere frühzeitig in diesem Jahr besorgt. Ohne zu ahnen, wie umfangreich die Veränderungen in meinem Leben sein werden.

Nachdem ich also im Juni das erste Volk nach Münster bringen konnte, blieb das 2. Volk erst noch in Raesfeld und nun im Dezember konnte ich dieses endlich in meine neue Heimat nach Laggenbeck holen.

Hier in den Ausläufern des Teutoburger Waldes bzw. auf der Streuobstwiese meiner Schulfreundin in Münster hoffe ich, dass die Bienen mehr Nektar finden können, als in der von intensiver Landwirtschaft mit Mais und Gerste geprägten alten Heimat.

Blick auf die neue Heimat Laggenbeck

Futterkranzprobe 

Da ich in diesem Jahr einen Teil meiner Bienenvölker aus dem Kreis Borken heraus bewegen werde, bin ich gerade dabei, die dafür erforderlichen Unterlagen zusammenzustellen.
Als ersten Schritt hat ein Bienensachverständiger eine sogenannte Futterkranzprobe aus meinen Bienenvölkern gezogen. Bei dieser werden mindestens 50g Futterwaben inklusive eingetragenem Honig aus dem Randbereich der Futterwaben entnommen.
Diese entnommene Probe wird nun zu einem zertifizierten Institut geschickt, welches diese auf die Sporen der amerikanischen Faulbrut untersuchen wird.
Sollte bei dieser Untersuchung keine Sporen festgestellt werden, kann ich damit zum zuständigen Veterinäramt gehen und ein Gesundheitszeugnis für meinen Bienenstand beantragen. Sollten Sporen nachgewiesen werden, wird das Ergebnis direkt vom Institut an den zuständigen Veterinär gemeldet!
Aus diesem Grund muss die entsprechende Veterinärsamtsnummer von mir bei der eingesendeten Probe mit angegeben werden.
Das Gesundheitszeugnis ist Pflicht, wenn man als Imker die Grenzen des eigenen Veterinäramtsbezirkes – in meinem Fall die des Landkreises Borken – verlassen möchte.
Aufgrund von Seuchen wie der Faulbrut ist es auch so wichtig, dass die Bienenstände ordnungsgemäß bei der Tierseuchenkasse gemeldet sind!

Bienenflug am Flugloch