• Bienenbilder,  Natur

    Die Sonne(nblume) lacht

    Üblicherweise werden die Bienen nach der letzten Ernte im Juli für den Winter vorbereitet. Das heißt, dass die Bienenvölker nach der Lindenblüte mit Ameisensäure gegen die Varroamilbe behandelt werden und ihr Winterfutter als Ausgleich für den entnommenen Honig bekommen. Bei unseren Völkern bei uns zuhause warten wir allerdings noch aus gutem Grund mit dem Einwintern. Ca. 500m Luftlinie entfernt von unseren Bienenvölkern ist nämlich ein kleines Bienenparadies in den letzten Wochen herangewachsen.   Die Sonnenblumen auf dem Feld bieten unseren Völkern reichlich Nektar und Pollen. Wenn wir Glück haben, können wir in diesem Jahr sogar Sonnenblumenhonig ernten. Wir sind wirklich sehr gespannt, ob das klappt. Die Bienen haben die Sonnenblumen…

  • Bienenbilder,  Natur

    Sonntags in der Kürbisblüte 

    Heute Morgen haben wir einen kleinen Sonntagssonnenscheinspaziergang durch unseren Garten gemacht. Unter anderem haben wir dabei unsere Kürbispflanze inspiziert. Üblicherweise findet man ja immer nur eine Biene je Blüte. Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass Bienen egoistisch wären und keine andere Biene neben sich dulden würden! Es ist schlicht und ergreifend ein Platzproblem. Wieso ich darauf komme und was das mit unserer Kürbispflanze zu tun hat? Ganz einfach:    Ist die Blüte wie beim Kürbis groß genug, dann sammeln die Bienen auch schon mal zu dritt.

  • Blick ins Volk,  Natur

    Warum kein Sortenhonig?

    Ihr habt doch sicherlich schon einmal etwas von Lindenhonig, Kastanienhonig oder Rapshonig gehört oder? Das sind Bezeichnungen für sogenannte Sortenhonige. Ein Sortenhonig ist ein Honig, der nach einer bestimmten Tracht (Nektarquelle) benannt ist und von der Besonderheit dieses Nektars geprägt ist. Da sich der Kunde unter diesen Bezeichnungen etwas genaues vorstellen kann (sei es die blühende Lindenallee oder das wogende Rapsfeld) und einen bestimmten Geschmack garantiert bekommt, ist ein Sortenhonig meist teurer und gewinnbringender im Verkauf als die „ordinäre“ Früh- oder Spättracht oder der einfach als Blütenhonig bezeichnete Honig. Warum aber bezeichnen wir unseren Honig nicht einfach als Lindenhonig, wenn die Linde zum Zeitpunkt des Nektareintrags geblüht hat oder als…

  • Blick ins Volk

    Schwarmkontrolle – Wieso die Kippkontrolle nicht reicht!

    Bei der Schwarmkontrolle kontrolliert der Imker die unteren 2 Etagen einer Bienenbeute und schaut nach, ob die Bienen sogenannte Weiselzellen gebaut haben oder gerade bauen. In den Weiselzellen ziehen die Bienen neue Königinnen heran. Dabei handelt es sich ursprünglich genau wie bei einer Arbeiterinnenzelle, um ein normales befruchtetes Ei, welches die Königin in die Zelle legt. Die Arbeiterinnen entscheiden dann, das aus diesem Ei eine Königin wird, indem sie ihm besonderes Futter geben – das Gelee Royale. Hier mal ein Blick in eine aufgetrennte Weiselzelle mit einer Larve und jeder Menge Gelee Royale.    Aber zurück zur Schwarmkontrolle. Warum stört es den Imker, wenn das Bienenvolk anfängt, neue Königinnen heran…

  • Uncategorized

    Guter Grund!

     Zugegebenermaßen gab es in letzter Zeit kaum neue Beiträge auf unserer Seite. Das hatte aber einen sehr guten Grund! Wir waren viel an den Bienen und konnten dabei neues Material für die Homepage und vor allem Honig sammeln! Bei uns Zuhause konnten wir einen ganz besonderen Honig ernten. Unsere Bienen haben nämlich vor allem die Esskastanienbäume in unserer Nachbarschaft besucht. Diese standen bzw. stehen noch in voller Blüte.    Honig mit einem hohen Anteil an Edelkastanien-Nektar zeichnet sich nicht nur durch seine dunkle Farbe, sondern vor allem durch seinen markanten Geschmack aus.   Esskastanienhonig ist nicht sehr süß und hat eine – wenn man ihn ähnlich wie eine Schokolade bezeichnen…

  • Uncategorized

    Nicht nur Nektar!

    Wer glaubt, dass Bienen nur Nektar sammeln, um daraus Honig zu machen, der liegt verkehrt. Wie die Ameisen auf dem Bild sammeln Bienen nämlich auch die zuckerhaltigen Ausscheidungen von Blattläusen – den sogenannten Honigtau.    Insbesondere wenn im Sommer Fichten und Tannen von Blattläusen befallen sind, können die Bienen dort besonders viel Honigtau sammeln.

  • Uncategorized

    Dafür lohnt sich die Arbeit 

       Nach dem Schleudern gestern Abend konnten wir heute die ersten Gläser abfüllen. Diese Frühtracht ist herrlich süß und trotzdem kein Einheitsbrei aus der Quetschflasche. Da weiß man doch wieder, wofür man sich das ganze Jahr die Arbeit macht.

  • Uncategorized

    Der erste Honig 2015

    Heute war es endlich soweit. Wir konnten heute den ersten Honig ernten und schleudern. Um den Honig ernten zu können, muss er trocken genug sein. Wenn der Honig trocken genug ist, spritzt er nicht mehr aus den Zellen, wenn man das Rähmchen schüttelt, bzw. die Bienen verdeckeln die Honigzellen. Bevor wir den Honig aus den Zellen heraus schleudern können, müssen wir die verschlossenen Honigzellen öffnen. Wir nutzen dafür eine sogenannte Entdeckelungsgabel, um die Wachsdeckel abzuheben.       Dabei gleiten die Spitzen der Gabel knapp unter die Deckel und heben sie ab. So bleibt der meiste Honig in den Zellen und kann dann ausgeschleudert werden. Wir nutzen zum Ausschleudern eine sogenannte…

  • Uncategorized

    Es dauert nicht mehr lang

     Am letzten Donnerstag hatte ich unsere Völker durchgeschaut und insbesondere ein Auge in die Honigräume geworfen. Bei einem Volk sah es schon recht vielversprechend aus und ein Großteil der Rähmchen im Honigraum war schon zur Hälfte verdeckelt.  Das bedeutet, dass der Honig in den Waben reif ist und bevorratet werden kann. Allerdings war noch zu viel frischer (feuchter) unverdeckekter Honig dabei. Dieser hat noch einen zu hohen Wassergehalt und würde nach der Ernte schlecht werden und gären. Nach den letzten Tagen mit Regenwetter könnte es sein, dass die Bienen beim Innendienst den Honig getrocknet haben und wir ihn jetzt ernten können. Etwas wird der Honig allerdings noch warten müssen, da…